Index

Autor:  

Yeni, Hakan

Titel:  

Vaskuläre Komplikationen nach Koronarintervention bei Verwendung verschiedener arterieller Verschluss-Systeme


Dissertation 
URN:  urn:nbn:de:hbz:294-30937
URL:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/YeniHakan/diss.pdf
Format:  application/pdf (1.5 M)
Kommentar:  Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Medizin. Tag der mündlichen Prüfung: 2010-12-21

Inhaltsverzeichnis
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/YeniHakan/Inhaltsverzeichnis.pdf
Format:  application/pdf (15.6 k)

Zusammenfassung
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/YeniHakan/Zusammenfassung.pdf
Format:  application/pdf (16.5 k)

Schlagworte:  Aneurysma; Arteriovenöse Fistel; Komplikation; Blutung; Thrombose

Inhalt der Arbeit: 

Hintergrund: Zur Beurteilung vaskulärer Komplikationen (Kompl.), insbesondere Pseudoaneurysmen (PsA) und arteriovenösen Fisteln (AVF), wurden 2 VS, das Angio-SealTM-(AS) und das StarClose®-System (SC), mit der manuellen Kompression (MK) in einer prospektiv randomisierten Studie verglichen.
Methode: Patienten (P), nach PCI, wurden in drei Gruppen (G) randomisiert: G I: 210 P mit AS, G II 196 P mit SC, G III 213 P mit MK. Farbkodierte Duplexsonographie bei allen P zur Erfassung von Kompl..
Ergebnisse: 619 P wurden eingeschlossen. Keine signif. Unterschiede bei Kompl.. PsA: G I: 4,8 %, G II 3,1 %, G III 4,7 %, p= 0,63. AVF: G I 0,5 %, G II 2,0 %, G III 0,9 %, p= 0,31. G III Lymphödem 0,5 %, G I Thrombose 0,5 %. Prädiktive Faktoren wurden nicht festgestellt.
Schlussfolgerungen: VS sind eine sichere Methode nach PCI. Kein signifikanter Unterschied bei Kompl. in G I-II gegenüber MK. Unter Berücksichtigung des Patientenmanagements und des klinischen Alltags bieten VS Vorteile gegenüber der MK.


Angaben des Autors:
E-Mail: 
Homepage: 
Teile der Arbeit veröffentlicht in: