Index

Autor:  

Stauff, Markus

Titel:  

Das neue Fernsehen: Machteffekte einer heterogenen Kulturtechnologie


Dissertation 
URN:  urn:nbn:de:hbz:294-10097
URL:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/StauffMarkus/diss.pdf
Format:  application/pdf (1.3 M)
Kommentar:  Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philologie. Tag der mündlichen Prüfung: 2004-01-30

Inhaltsverzeichnis
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/StauffMarkus/Inhaltsverzeichnis.pdf
Format:  application/pdf (89.3 k)

Zusammenfassung
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/StauffMarkus/Zusammenfassung.pdf
Format:  application/pdf (103.3 k)

Schlagworte:  Digitales Fernsehen; Diskurstheorie; Audiovisuelle Medien; Kulturwissenschaften; Macht / Theorie

Inhalt der Arbeit: 

Die Arbeit untersucht das gegenwärtige Fernsehen auf seine Macht- und Subjekteffekte. Die Veränderungen des Fernsehens werden dabei nicht als Übergangsphänomen, sondern als kennzeichnender Mechanismus verstanden: Gerade die Ambivalenzen der Erscheinungsformen machen Fernsehen zu einer Kulturtechnologie des Neoliberalismus. In einer Auseinandersetzung mit Cultural Studies, Technik- und Apparatustheorien wird gezeigt, dass diese mit einem repressiven Machtbegriff arbeiten und deshalb die Vervielfältigung von Angebots- und Nutzungsformen als "Befreiung" der Zuschauer von den Vorgaben der Medien perspektivieren. In Abgrenzung dazu wird in der Arbeit unter Bezug auf Foucaults Modell der Gouvernementalität gezeigt, dass Fernsehen gerade durch die Vervielfältigung der Möglichkeiten Verhaltensweisen reguliert. Die Analyse der Diskurse des digitalen Fernsehens zeigt, dass die ZuschauerInnen angehalten werden, sich zu Subjekten ihrer Mediennutzung zu machen und ihre Individualität zu optimieren.


Angaben des Autors:
E-Mail: 
Homepage: 
Teile der Arbeit veröffentlicht in: