Index

Autor:  

Lohmann, Gabriele

Titel:  

Elisabeth Hase: Fotografin für Presse und Werbung; die 1930er bis 50er Jahre


Dissertation 
URN:  urn:nbn:de:hbz:294-9711
URL:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/LohmannGabriele/diss.pdf
Format:  application/pdf (22.7 M)
Kommentar:  Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geschichtswissenschaft. Tag der mündlichen Prüfung: 2003-05-12

Inhaltsverzeichnis
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/LohmannGabriele/Inhaltsverzeichnis.pdf
Format:  application/pdf (12 k)

Zusammenfassung
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/LohmannGabriele/Zusammenfassung.pdf
Format:  application/pdf (15.8 k)

Schlagworte:  Photographie; Werbephotograph; Pressephotographie; Nationalsozialismus

Inhalt der Arbeit: 

1932 machte sich in Frankfurt a.M. die damals 27jährige Elisabeth Hase als Fotografin selbständig. Hase, die zuvor eine Ausbildung an der Städtischen Kunstgewerbeschule und im Atelier von Dr. Paul Wolff & Alfred Tritschler genossen hatte, engagierte sich besonders im Bereich der Presse- und Werbefotografie. Eine vorübergehende Einstellung ihrer Berufstätigkeit erfolgte allein gegen Ende des II. Weltkrieges, als ihr Wohnatelier zerstört wurde. Die Dissertation beschreibt Leben und Werk der Fotografin und stellt es in einen fotohistorischen und historischen Kontext, wobei die Zeit des Nationalsozialismus den Schwerpunkt bildet. Gefragt wird hier u.a. nach dem Stellenwert des fotografischen Mediums, den Berufsbedingungen für FotografInnen, der Situation der Presse und den Publikationsorten und -formen von Hases Fotos.


Angaben des Autors:
E-Mail: 
Homepage: 
Teile der Arbeit veröffentlicht in: