Index

Autor:  

Dörken, Veit Martin

Titel:  

Saisonalität und Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung bei Gymnospermen : abgeleitet oder ursprünglich?

übersetzter Titel:  

Seasonality and long shoot/short shoot syndrome in gymnosperms : derived or primitive?


Dissertation 
URN:  urn:nbn:de:hbz:294-23735
URL:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/DoerkenVeitMartin/diss.pdf
Format:  application/pdf (5 M)
Kommentar:  Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Biologie und Biotechnologie. Tag der mündlichen Prüfung: 2008-10-15

Inhaltsverzeichnis
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/DoerkenVeitMartin/Inhaltsverzeichnis.pdf
Format:  application/pdf (18.8 k)

Zusammenfassung
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/DoerkenVeitMartin/Zusammenfassung.pdf
Format:  application/pdf (13.7 k)

Abstract
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/DoerkenVeitMartin/Abstract.pdf
Format:  application/pdf (11.3 k)

Schlagworte:  Nacktsamer; Sprosssystem; Belaubung; Evolution

Inhalt der Arbeit: 

Die meisten Gymnospermen sind immergrün. Saisonalität wird in dieser Gruppe generell als abgeleitetes Merkmal angesehen. Studien in den Angiospermen zeigen, dass die Triebdifferenzierung hier eng mit Saisonalität korreliert ist und die Blätter eines Kurztriebes die Fläche eines einzelnen Langtriebblattes ersetzen. Diese einfache Korrelation besteht bei saisonal kahlen Gymnospermen vielfach nicht. In den Gymnospermen sind abweichend auch einige immergrüne Taxa triebdifferenziert (z.B. Cedrus, Pinus, Sequoia). Zudem zeigen sowohl die saisonal kahlen als auch die immergrünen taxodioiden Cupressaceen an der Basis von Kurz- oder kurztriebartigen Trieben eine Abszissionszone. Solche Strukturen geben daher Anlass zur Vermutung, dass Saisonalität bei Gymnospermen früher wesentlich häufiger war, als das heutige Artenspektrum dies vermuten lässt. Der Evolutionsweg zur Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung ist daher offenbar bei Gymnospermen ein grundsätzlich anderer als bei Angiospermen.


Angaben des Autors:
E-Mail: 
Homepage: 
Teile der Arbeit veröffentlicht in: