Index

Autor:  

Awater, Holger

Titel:  

Perception of visual space at the time of saccadic eye movements

übersetzter Titel:  

Wahrnehmung des visuellen Raumes im Zeitraum sakkadischer Augenbewegungen


Dissertation 
URN:  urn:nbn:de:hbz:294-6119
URL:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/AwaterHolger/diss.pdf
Format:  application/pdf (9 M)
Kommentar:  Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Biologie. Tag der mündlichen Prüfung: 2002-09-06

Inhaltsverzeichnis
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/AwaterHolger/Inhaltsverzeichnis.pdf
Format:  application/pdf (46.6 k)

Zusammenfassung
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/AwaterHolger/Zusammenfassung.pdf
Format:  application/pdf (51.5 k)

Abstract
Datei:  http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/AwaterHolger/Abstract.pdf
Format:  application/pdf (49.5 k)

Schlagworte:  Sakkade; Raumwahrnehmung / Lokalisation; Psychophysik; Visuelle Aufmerksamkeit

Inhalt der Arbeit: 

Um eine stabile Wahrnehmung unserer Umwelt zu erhalten, müssen bei jeder Sakkade die Positionen korrespondierender Objekte des postsakkadischen Bildes denen des präsakkadischen Bildes zugeordnet werden. Deshalb habe ich in psychophysischen Experimenten die Lokalisation von perisakkadisch präsentierten Objekten untersucht. Es zeigten sich Fehllokalisationen dieser Objekte, die auf einen relativen Lokalisationsmechanismus unmittelbar nach der Sakkade hindeuten. Meine Daten unterstützen die Hypothese, dass die visuelle Stabilität durch einen Neubewertungsmechanismus der visuellen Szene unmittelbar nach der Sakkade realisiert ist. Dieser Mechanismus benutzt ein relatives Längenmaß zwischen dem Sakkadenziel und dem präsentierten Objekt, welches im Zeitraum einer Sakkade gestört ist und daher zu den beobachteten Fehllokalisationen führt. Weitere Experimente deuten darauf hin, dass die Sakkade als Auslöser für diesen Neubewertungsmechanismus fungieren könnte.


Inhalt der Arbeit (übersetzt): 

With every saccade our eyes receive a different view of the world. Stable perception of space requires that the position of each object in the new image is associated with the corresponding position of the object in the former image. Therefore, I investigated the localization of perisaccdically presented objects in psychophysical experiments. In these experiments subjects mislocalized the objects. The pattern of these mislocalization indicates a relative localization mechanism immediately after the saccade. These data support the hypothesis that a re-evaluation process of the visual scene immediately after the saccade realizes visual stability. This mechanism uses a measure of the relative distance between the saccade target and the presented object. This relative distance measure is distorted perisaccadically and leads to mislocalizations. Further experiments indicate that the saccade could trigger this re-evaluation process.


Angaben des Autors:
E-Mail:  awater@neurobiologie.ruhr-uni-bochum.de
Homepage: 
Teile der Arbeit veröffentlicht in:  

Postsaccadic visual references generate presaccadic compression of space / Lappe, M.; Awater, H. & Krekelberg
In: Nature, 403.2000, S. 892 - 895